Suche

8 Vorteile des Einsatzes von Social Media im Recruiting

Unternehmen im ganzen Land konkurrieren um Top-Talente. Nein, dies ist kein weiterer Artikel zum Thema Fachkräftemangel. Wir möchten lieber darüber sprechen, wie Recruitingmaßnahmen über die größten Social Media Plattformen unserer Zeit vielen Unternehmen dabei helfen, geeignetes Personal einzustellen. Heutzutage ist es zunehmend notwendig geworden, Social Media bei der Talentsuche einzubeziehen. Viele Unternehmen haben das längst erkannt und sich schon professionell darauf eingerichtet. Andere noch eher weniger.



Oftmals fehlt es an Know-How, Fantasie, Kreativität, Expertise oder einfach an den Kapazitäten. Leichter ist es doch, die Stellenbeschreibung noch schnell von der uralten Word Vorlage zu kopieren um sie dann lieblos in Stellenbörse XY zu pasten. Das man hierbei Geld ohne Ende aus dem Fenster werfen kann, ist mittlerweile den meisten auch schon klargeworden.



"Mit etwas viel Glück sieht ja eventuell gerade der richtige Kandidat die Anzeige und bewirbt sich." Ja, die gute alte Kombination aus Gießkannenprinzip und Post & Pray kennt jeder Personaler. Und die Hoffnung stirbt zuletzt. Glauben Sie mir, die Leute die Sie gerne hätten, die surfen wahrscheinlich nicht regelmäßig auf allen möglichen Stellenportalen rum. Vielleicht haben das viele von denen sogar noch nie getan. Kommen wir aber am besten wieder zum Thema Social Media. Wieso macht es so viel mehr Sinn, sich mit seinem Budget auf Online-Plattformen zu konzentrieren, auf denen sich die meisten Menschen sowieso täglich privat aufhalten.


Zur Erinnerung: Mehr als 70% der Deutschen besitzen einen Social Media Account. Davon loggen sich durchschnittlich knapp 80% mindestens 1x täglich ein. Wenn man dieses Potenzial zu nutzen weiß, dann öffnen sich eine ganze Menge Türen. Nicht nur im Vertrieb und im Product-Placement, sondern ganz klar auch im Recruiting. Folgende acht Vorteile von Social Media im Recruiting sollten Sie bei Ihren Personalgewinnungs-Strategien beachten:



1. Erhöhung der Sichtbarkeit Ihrer Arbeitsplätze


Heute ist praktisch jeder ideale Kandidat, den Sie für jede Position in Ihrem Unternehmen in Betracht ziehen könnten, auf Social Media Seiten vertreten. Facebook alleine (ohne Instagram) verfügt über eine aktive Nutzerbasis von über 2,5 Milliarden Menschen. Das ist eine unfassbare Zahl.


Aber dann gibt es ja auch noch Instagram, Snapchat, YouTube oder TikTok. Wo immer Sie auch hinschauen, Sie werden soziale Netzwerke als Top Plattformen finden, auf denen Sie talentierte Menschen finden und rekrutieren können. Nur wenige, ach was sag ich, KEINE anderen Plattformen im Netz können so viele Menschen erreichen wie die sozialen Medien. Das wiederum bedeutet, dass Sie sehr wahrscheinlich Talente erreichen werden, die andere Plattformen gar nicht erreichen können, weil dort eben nicht soviel los ist.



2. Kandidaten mit höherer Qualität


Aus Statistiken vieler Unternehmen geht hervor, dass sie immer dann, wenn sie über soziale Netzwerke werben, Kandidaten von hoher Qualität erhalten. Ein wichtiger Grund dafür ist, dass die meisten Menschen, die Sie in den sozialen Medien finden, technisch versiert sind. Dies ist eine Grundvoraussetzung für sehr viele Jobs auf dem heutigen Markt.


Darüber hinaus sprechen Werbekampagnen, die geschaltet werden genau die Zielgruppen an, die das Unternehmen erreichen möchte. Das schließt also schon den Personenkreis aus, der sowieso nicht auf die Stelle passen würde. Personaler kennen das. Es trudeln sehr oft Bewerbungen ein, von Personen, die überhaupt nicht auf die jeweilige Stellen geeignet sind. Das kostet viel Zeit und Nerven. Facebook Werbeanzeigen lassen sich jedoch so einstellen, dass bestimmte Qualifikationen, Studienabschlüsse, Berufsbezeichnungen etc vorgefiltert werden können und Ihre freie Stelle so nur an den genau passenden Personenkreis ausgespielt werden kann. Das ist ein unfassbarer Vorteil.



3. Besseres Markenbewusstsein der Arbeitgeber


Social Recruiting ist nicht nur bei der Suche nach dem idealen Kandidaten, sondern auch bei der Steigerung der Sichtbarkeit Ihrer Arbeitgebermarke effektiv . Indem Sie neue Positionen auf Social Media Plattformen bewerben, stärken Sie Ihre Marke und schaffen ein gewisses Maß an Vertrauen unter den potenziellen Mitarbeitern.


Menschen, die über eine starke Präsenz in den sozialen Medien verfügen, werden als vertrauenswürdiger eingestuft . Daher wäre es gut für Ihr Unternehmen, eine solide Präsenz in den sozialen Medien aufzubauen, nicht nur, weil Sie gute Mitarbeiter suchen möchten, sondern auch, weil dadurch das Vertrauen der potenziellen Kunden aufgebaut und ein begehrter Arbeitsplatz geschaffen wird.



4. Reduzieren Sie die Kosten


Rekrutierung kann ein sehr teures Unterfangen sein. Social Recruiting ist grundsätzlich günstiger, kann aber trotzdem erhebliche Kosten verursachen. Dennoch macht der Wert, den Sie von den Mitarbeitern erhalten, die Sie über Social-Networking-Plattformen finden, diesen Ansatz wiederum äußerst kostengünstig. Nichtsdestotrotz liegen die Job-Kampagnen, die wir im Full Service anbieten preistechnisch immer deutlich unter dem, was Premium-Stellenportale für 30 Tage Laufzeit fordern. Unsere Job-Kampagnen haben standardmäßig eine Laufzeit von 60 Tagen.


Zweifellos sind die Einstellungskosten über soziale Medien fast immer niedriger als bei anderen Methoden . Eine einfache Facebook-Anzeige kann beispielsweise die Sichtbarkeit der herkömmlichen Rekrutierungsmethoden wie Kleinanzeigen in den Tageszeitungen oder Online-Stellenbörsen locker um das Doppelte steigern. Unterschätzen Sie außerdem nicht die Bekanntheitssteigerung Ihrer Arbeitgebermarke.






5. Öffnet die Tür zum Unternehmen


Wenn interessierte Personen mehr Informationen über die Beschäftigungsmöglichkeiten suchen, erhält ihre Social Media-Seite mehr Engagement. Einige Interessenten posten in den Kommentaren, andere teilen sie mit ihren Freunden und Followern, während andere Ihnen eine direkte Nachricht in Ihren Posteingang senden.

Diese Gespräche halten Ihre Seite aktiv und geben Ihnen die Möglichkeit, mit potenziellen Mitarbeitern in Kontakt zu treten. Einige davon sind Personen, die sich niemals für eine Stelle in Ihrem Unternehmen beworben hätten, wenn Sie eine andere Rekrutierungsplattform verwendet hätten.


Recruiter, die wissen, wie sie die Rekrutierungsmöglichkeiten in den sozialen Medien optimal nutzen können, werden Ihnen sagen, dass einige dieser sozialen Gespräche besser sind als Einzelgespräche.

In jedem Fall können Sie mehrere Chats mit mehreren potenziellen Kandidaten über soziale Netzwerke führen und nur einige von ihnen anrufen, um das Gespräch später in Ihrem Büro persönlich zu führen. Darüber hinaus gibt es mehrere Tools für das Social Media Recruiting, mit denen Sie schnell und stressfrei arbeiten können.



6. Ermöglicht die gezielte Ausrichtung Ihrer Vakanzen


Über das Social Recruiting bietet sich die unglaubliche Möglichkeit, bestimmte Personengruppen gezielt auf die verfügbaren Stellen aufmerksam zu machen. Auf Xing oder LinkedIn können Sie beispielsweise versuchen, ihre Stellenangebote in bestimmten branchenspezifischen Gruppen gemeinsam zu nutzen.


Allein auf dieser Plattform gibt es Tausende von Gruppen für Fachleute aus praktisch jeder Branche, die Sie sich vorstellen können: von Ingenieuren über HR-Mitarbeiter bis hin zu Autoren und Finanzexperten. Denken Sie jedoch daran, Ihre Nachrichten so zu posten, dass sie nicht als störend empfunden werden.


Die Idee ist, potenzielle Kandidaten anzuziehen und sie nicht mit Glücksversprechen zu überfordern, wenn sie einen

Job in Ihrem Unternehmen bekommen. Obwohl solche Versprechen möglicherweise zutreffen, könnten potenzielle Angestellte Sie und Ihr Unternehmen als Betrüger oder Spammer betrachten, was letztendlich Ihre Glaubwürdigkeit untergräbt und Ihre Chancen, über die soziale Plattform Top-Talente zu gewinnen, zunichte macht.


Twitter-Hashtags sorgen auch für clevere Rekrutierungsmethoden. Sie können auch Ihre Mitarbeiter bitten, die verfügbaren Vakanzen in ihren sozialen Kreisen zu teilen.


Über unseren jobtastic Service gehen wir noch einen Schritt weiter und verlassen uns nicht mehr nur auf die organische Verbreitung der Postings. Wir machen gezielt Werbung für die Stellenanzeigen unserer Kunden und lassen sie genau denen Menschen anzeigen, die der Kunde erreichen will. Gezielter und effektiver geht es eigentlich schon nicht mehr. Mithilfe von KI-gesteuertem soziodemografischem Targeting erreichen wir die passenden Kandidaten (Wunschbewerber) ganz gezielt basierend auf deren Wohnort, Berufsbildung, Qualifikation, Interessen, Berufsbezeichnung, Branchen, digitalen Aktivitäten usw.


Schauen Sie sich auch mal an, wie die Stellenanzeigen (Job-Landingpages) bei uns aussehen unter folgendem Link: Musteranzeigen bei jobtastic



7. Prüfen Sie Ihre Kandidaten


Es ist jetzt ein offenes Geheimnis, dass Arbeitgeber soziale Medien nutzen, um ein tiefes Verständnis der Personen zu erlangen, die sie in ihren Unternehmen eingestellt haben. Viele Menschen sehen Social-Media-Plattformen als Freiräume, in denen sie ihre Frustration ausdrücken, über ihre Ursachen sprechen und ihre Erfahrungen teilen können, während sie die Tage des Lebens durchleben. Was Sie vielleicht nicht wissen, ist, dass potenzielle Arbeitgeber auch Kandidaten in den sozialen Medien prüfen.


Social-Networking-Seiten geben ihnen einen tiefere Einblicke in das Leben derer, die sie einstellen wollen. Es gibt ihnen Einblicke in die Persönlichkeit der Person, sogar um herauszufinden, was ihre Ambitionen sind und was sie erwarten können, wenn sie sie für ihr Unternehmen arbeiten.


Andere Rekrutierungsmethoden können Ihnen dabei nicht helfen. Durch das Screening potenzieller Mitarbeiter wird sichergestellt, dass Sie mit den Mitarbeitern zusammenarbeiten, die sich an Ihren Unternehmenswerten und -kultur orientieren.


Trotzdem ist es wichtig zu wissen, dass Sie der Versuchung widerstehen sollten, die Social-Media-Profile einer anderen Person zu überprüfen, ohne dass diese dazu einwilligen. Allerdings enthalten die meisten Bewerbungsunterlagen schon jetzt Links zu ihren Social-Media-Profilen in ihren Lebensläufen. Dies bedeutet, dass sie mit potenziellen Arbeitgebern, die ihre Social-Media-Profile überprüfen, vertraut sind.




8. Verkürzt die Einstellungszeit


Die traditionellen Rekrutierungsmethoden dauern im Allgemeinen länger als die Rekrutierungsmethoden in sozialen Medien. Wenn Sie also eine offene Stelle haben, die in kürzester Zeit besetzt werden muss, ist Social Media die Plattform, die Sie berücksichtigen sollten. Social-Networking-Websites ermöglichen nicht nur eine einfache und schnelle Kommunikation mit Kandidaten, sondern auch eine schnellere Reaktion. Infolgedessen entstehen oft hervorragende Arbeitsbeziehungen.


Darüber hinaus beschleunigt die Rekrutierung in einem Talentpool, in dem Menschen, die gemeinsame Werte, Interessen und Arbeitsstile mit dem Einstellungsmanager oder dem Unternehmen teilen, häufig die Geschwindigkeit, mit der Sie die ideale Person für den Job finden. Dies sind großartige Neuigkeiten sowohl für die Einstellungspartei als auch für die Kandidaten, die die Chance erhalten möchten, in Ihrem Unternehmen zu arbeiten.


Es ist ja nicht so, dass die richtigen Kandidaten für Ihre Stellen nicht existent sind. Sie sind aber meistens schon woanders in Lohn und Brot. Es liegt an Ihnen die richtigen Schritte zu gehen um diese Menschen zu überzeugen, dass sie besser bei Ihnen arbeiten. Allerdings ist Schritt 1 erstmal dass sie wissen wie Sie sie überhaupt erreichen können.

Sie haben aktuell einige freie Stellen, die Ihnen Sorge bereiten? Dann lassen Sie uns telefonieren. Erste komplette Full Service Job-Kampagnen können Sie je nach Kontingent schon unter 500,-€ Gesamtbudget mit uns starten. Hier geht es zum Kontaktformular!




In diesem Sinne: Happy Recruiting!



157 Ansichten
Ihr Online-Recruiting-Service für effektive und zeitgemäße Marketingkampagnen zur gezielten Mitarbeitergewinnung in jeder Branche und Region.
  • Weiß Facebook Icon
  • Weiß Instagram Icon
  • Weißes Xing
  • Weiß LinkedIn Icon
  • Weiß Twitter Icon
  • Weiß Pinterest Icon

JOBTASTIC Social Media Recruiting™ | 2020