top of page
Suche
  • AutorenbildErol Orahovac

Fehler bei Facebook und Instagram Ads und wie Sie diese vermeiden können

Facebook und Instagram sind wichtige Plattformen, um potenzielle Bewerber erreichen. Die Schaltung von Social Media Anzeigen auf diesen Plattformen kann äußerst effektiv sein, um Ihre Stellenanzeigen zu verbreiten und potenzielle Kandidaten erreichen. Allerdings gibt es einige häufige Fehler, die Unternehmen machen, wenn sie Anzeigen auf Facebook und Instagram schalten. In diesem Blogbeitrag erklären wir von jobtastic Ihnen, was diese Fehler sind und wie Sie diese vermeiden können.


Fehler bei Social Media Ads im Recruiting

Unklare Zielgruppenbestimmung

Ein häufiger Fehler ist es, Anzeigen ohne eine klare Zielgruppendefinition zu schalten. Dies führt dazu, dass Ihre Anzeigen von Menschen gesehen werden, die nicht zu Ihrer Zielgruppe gehören. Um dies zu vermeiden, sollten Sie Ihre Zielgruppe genau definieren. Nutzen Sie die umfangreichen Targeting-Optionen, die Facebook und Instagram bieten, um sicherzustellen, dass Ihre Anzeigen nur denjenigen angezeigt werden, die wirklich zu Ihrem Unternehmen und Ihren Stellenanzeigen passen.


Vernachlässigung des A/B-Testings

Ein weiterer häufiger Fehler ist es, Anzeigen ohne A/B-Testing zu schalten. A/B-Testing ermöglicht es Ihnen, verschiedene Anzeigenvarianten zu erstellen und herauszufinden, welche am besten funktioniert. Wenn Sie dieses Tool nicht nutzen, verpassen Sie wertvolle Einblicke, die Ihnen helfen könnten, Ihre Kampagnen zu optimieren. Um diesen Fehler zu vermeiden, erstellen Sie immer mehrere Anzeigenvarianten und testen Sie verschiedene Elemente wie Texte, Bilder, Call-to-Actions und Zielgruppen. Wir von jobtastic nutzen dabei unsere jahrelange Erfahrung, um mit A/B-Testing die beste Gestaltung einer Anzeige auszuwählen.


Unklare Call-to-Actions

Ihre Anzeigen sollten immer eine klare Handlungsaufforderung (Call-to-Action) enthalten. Ein häufiger Fehler ist es, eine CTA zu vernachlässigen oder unklar zu formulieren. Die Leser sollten genau wissen, was sie tun sollen, nachdem sie Ihre Anzeige gesehen haben. Um dies zu vermeiden, verwenden Sie klare und handlungsorientierte CTAs, wie "Jetzt bewerben" oder "Werden Sie ein Teil von uns".



Vernachlässigung des Budgets und Zeitplans

Immer wieder werden Anzeigen ohne eine klare Budget- und Zeitplanung geschaltet. Wenn Sie nicht wissen, wie viel Sie ausgeben möchten und wann Ihre Anzeigen geschaltet werden sollen, können Sie leicht den Überblick über Ihre Ausgaben verlieren. Um dies zu vermeiden, legen Sie von Anfang an ein Budget und einen Zeitplan fest. Überwachen Sie regelmäßig die Leistung Ihrer Anzeigen und passen Sie Ihr Budget und Ihren Zeitplan entsprechend an. Wir von jobtastic unterstützen Sie dabei als Full-Service-Agentur mit unserer Expertise bei der Budget- und Zeitplanung.


Mangelnde Überwachung und Optimierung

Viele Marketer schalten Anzeigen und lassen sie dann einfach laufen, ohne die Leistung zu überwachen oder Anpassungen vorzunehmen. Dies ist ein schwerwiegender Fehler. Um erfolgreich zu sein, sollten Sie Ihre Anzeigen regelmäßig überwachen, die Daten analysieren und Optimierungen vornehmen. Testen Sie verschiedene Zielgruppen, Anzeigeninhalte und Budgets, um herauszufinden, was am besten funktioniert.


Fazit:

Die Schaltung von Social Media Anzeigen auf Facebook und Instagram ist äußerst effektiv, wenn sie richtig gemacht wird. Die oben genannten Fehler sind häufig, aber sie sind auch leicht zu vermeiden. Indem Sie Ihre Zielgruppe klar definieren, A/B-Testing durchführen, das richtige Anzeigenformat wählen, klare CTAs verwenden, Ihr Budget und Ihren Zeitplan festlegen und Ihre Anzeigen regelmäßig überwachen, können Sie Ihre Erfolgschancen erheblich steigern. Vermeiden Sie diese Fehler, um Ihre Social Media Anzeigenkampagnen auf Facebook und Instagram effektiver und rentabler zu gestalten. So finden Sie passende Bewerber für ihre Stellenanzeigen.



Sie brauchen Unterstützung im Social Recruiting? Dann sprechen Sie uns an!


20 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page